Hallo an alle, mein Name ist Elisa und ich bin 30 Jahre alt.
Ich bin in einer christlichen Familie aufgewachsen , aber ich hatte nicht den wahren Glauben. Mit meinen Eltern haben wir viele Jahre die evangelische Gemeinde besucht. Aus verschiedenen Gründen gingen wir nicht mehr hin. Diese Entscheidung hat mich nicht zu sehr berührt. Ich hatte nicht das Bedürfnis, in einer Kirche gehen zu müssen. Gläubig zu sein, bedeutete für mich, an Gott zu glauben und keine "schweren" Sünden zu begehen. Ich bemühte mich, ein gutes Mädchen zu sein, und das ließ mich glauben, dass ich mir so den Himmel verdiene.
Mit 23 Jahren habe ich geheiratet und nach 3 Jahren bekam ich ein Kind. Während meiner Ehe begann ich, Nervosität und Angst zu empfinden, und ich war oft in schlechter Laune. Ich hatte keine Ruhe in meinem Herzen und hatte doch einen wunderbaren Ehemann und eine wunderbare Tochter. Ich fing an, über meinen Glauben nachzudenken, und mir wurde klar, dass ich den Herrn nicht in meinem Herzen fühlte.

Etwas sagte mir dass mein Glaube mich vielleicht nirgendwohin führen würde. Mir wurde klar, dass ich immer in Sünde gefallen bin. Wie konnte ich mir dann das Paradies jemals verdienen? Ich betete viel und suchte den Herrn mit ganzem Herzen. Eines Tages, in einer Zeit großer Zweifel, verspürte ich ein starkes Verlangen, die christliche Gemeinde wieder zu besuchen. Es war, als würde der Herr mich rufen. Nichts konnte mich von diesem Schritt abhalten. Mein Mann willigte ein mit mir zu kommen. Wir begannen in die Gemeinde zu gehen und selbst meine Eltern waren von meiner Wahl positiv überrascht, sie beschlossen mit uns zu kommen. Von dort aus begann für mich eine Zeit, in der der Herr in jeder Hinsicht zu mir sprach, durch die Botschaften am Sonntag in der Kirche, durch andere Gläubige und durch das Lesen der Bibel ... Nach und nach wurde mir klar, was der wahre Glaube ist. Die berührendste Predigt war für mich bei der Taufe im Juni 2018. Es wurde vom Glauben gesprochen, der nicht rettet, und vom Glauben, der rettet. Diese Worte schienen speziell für mich gedacht zu sein! Der Glaube, der nicht rettet, ist der, in dem wir an die Existenz Gottes glauben, uns selbst aber an erster Stelle setzen, unserer Kraft vertrauen und glauben, dass wir uns durch unseren Taten den Himmel verdienen können. Es war mein Fall. Nun aber zu dem Glauben, der rettet. Der errettende Glaube ist der, in dem wir erkennen, dass wir nur dank Jesus Opfer am Kreuz und nicht aufgrund unserer Taten gerettet werden. Lassen wir die volle Kontrolle unseres Lebens in den Händen des Herrn und vertrauen wir Ihm. Diese Worte haben mein Herz durchbohrt, an diesem Tag begriff ich, was  die Erlösung ist und dass nur Jesus uns sie geben kann. Wir müssen unserem Herrn von ganzem Herzen vertrauen. In dem Moment, in dem ich diese Worte realisiert habe und in meinem Leben umgesetzt habe, wurde ich von einem tiefen und unbeschreiblichen Frieden überwältigt. Ich hatte noch nie ein solches Gefühl erlebt. All meine Zweifel wurden in Luft aufgelöst. Ich fühlte mich gelassen und freudig. Der Herr hat genau das von mir erwartet und das erwartet Er von uns allen, dass wir Ihm vertrauen und Ihm die Führung unseres Lebens überlassen. Seit diesem Tag hat sich mein Leben total verändert. In wichtigen und schwierigen Momenten  setze ich den Herrn in den Mittelpunkt meiner Entscheidungen. Der Glaube, den ich vorher hatte, war nur eine Illusion. Ich konnte nichts alleine schaffen, ohne dass mir Jesus die Kraft gab. Nun durchlebe ich Krankheiten und Probleme mit Hoffnung. Der Herr ist immer bereit, mich aufzurichten und mir zu zeigen, dass selbst in dunklen Momenten was gutes für uns darin verborgen sein kann. Jetzt fühle ich seine Gegenwart in meinem Herzen und habe wahren Frieden gefunden. Ich möchte mich mit zwei wichtigen Versen verabschieden:

 

Ja, meinen Frieden gebe ich euch, einen Frieden den euch niemand sonst auf der Welt geben kann. Deshalb seid nicht bestürzt und habt keine Angst! Johannes 14:27

 

Doch ich segne jeden, der seine Hoffnung auf mich, den Herrn, setzt und mir ganz vertraut. Jeremia 17:7