Menu
Tablet menu
A+ A A-

Ich heiße Anna Margiotta, ich bin 1972 in München geboren und in einer katholischen Familie aufgewachsen. Von klein auf haben mir meine Eltern das Beten beigebracht, und wir machten es zusammen. Das Gebet wurde stärker als ich in der dritten und vierten Klasse eines Kollegiums der Nonnen zur Schule ging. Als ich 10 Jahre alt war, ließen sich meine Eltern scheiden,  mit ihren Diskussionen und Streitereien fing ich an, Leid zu spüren.

Aufgrund der Verantwortungen meiner Mutter, die sich sichtbar verdoppelten, wurde ihre Erziehung  immer härter. Die Liebe wurde vom Stolz überwältigt, Verzweiflung wegen Geldsorgen, und letztendlich  kam es zum Verlust der Selbstkontrolle. Mit 14 war ich schon depressiv wegen der vielen Verbote und Streitereien mit meiner Mutter, wegen der Bindung, die ich zu meinem Vater hatte. Während andere Jugendliche mit

Träumen und Hoffnung lebten, entfernte ich mich vom Herrn und versuchte mein Leben mit Selbstmord zu beenden. Nach diesem tragischen Akt, änderte sich mein Leben und wurde schlimmer. Drei Jahre später während ich ausgehen wollte, um meinen Siebtzehnten Geburtstag zu feiern, starb mein Vater in einem Verkehrsunfall.

Das war für mich traumatisch, und es hat nicht lange gedauert, wieder in Depressionen zu fallen, und die Gedanken an Selbstmord überwältigten mich wieder. Ein Jahr später begegnete ich dem Vater meiner Kinder, Auch er war katholisch. Innerhalb eines Jahres haben wir geheiratet, aus dieser Ehe schenkte mir der Herr 2 Kinder. Leider trennten wir uns nach 10 Jahren.

Mit 12  entschied meine Tochter mit ihrem Vater zu leben, vor dieser Entscheidung fiel ich erneut in Depressionen. 7 Jahre später kehrte meine Tochter  zurück zu mir, in dieser Zeit lernte sie einen christlichen Jungen kennen, der heute ihr Verlobter ist. Ein paar Monate später ging sie mit ihm in die Gemeinde und besuchte auch verschiedene Christliche Seminare. An einem  dieser Abende bekehrte sie sich zu Jesus. Ich respektierte ihre Entscheidung und blieb standhaft in meinem Glauben, denn ich war der Madonna (Maria Mutter Jesu) sehr treu. Nach ungefähr 2 Jahren, im März 2017,  entschied ich mich zu einem Treffen, um in der Bibel mit dem Bruder Salvatore Caruso zu lesen. Ich passte ganz genau auf, was er las und sagte, es waren Dinge, die ich oberflächlich schon wusste, doch die Emotionen, die ich empfand waren sehr stark.

Es war als hätte ich Unseren Herrn Jesus Christus grade erst kennengelernt.

Jesus Christus ist für meine Errettung gestorben. Auf dem Kreuz waren

mein Name und meine Sünden genagelt, Er hat die Last meines Leidens

auf sich genommen und mich geheilt aus diesem schwarzen Loch des

Zorns und des Frusts, in dem ich lebte. Ich begann zu weinen, aber nicht

aufgrund von Schmerz oder Trauer, es war ein Gefühl der Glückseligkeit, des

Friedens und der Freude. Und wie eine verlorene und verlassene Tochter,

fand ich an diesem Abend meinen Vater, Gott der Herr.

 

Style I Style II Style III