Menu
Tablet menu
A+ A A-

Ich hatte ein Leben wie viele andere und war katholisch. Aber alles wurde kompliziert ... es war der 25. April 2007 als sich plötzlich alles veränderte. Mein Ehemann wurde krank. Innerhalb von 9 Monaten starb er und hinterließ eine riesige Leere in mir und in der ganzen Familie. Ich fand mich alleine wieder, mein Leben hat sich komplett verändert, und ich verbrachte meine Tage mit weinen und mit Friedhofsbesuchen. Ich dachte es wäre bessere, dass ich meinem Ehemann folge, ich dachte an nichts anderes mehr. Ich versuchte mich zu zersötren. Ich dachte nur an mich selbst. Und so ließ ich es zu, dass meine Schwermut mich zerstörte sowie das Leben meiner Kinder und Enkel. Ich war sehr wütend auf den Herrn, da er mich bestraft hatte. "Warum?", fragte ich mich. Ich betete nicht mehr, und ich ließ schlechte Gedanken zu, ich sündigte. Nichts interessierte mich  mehr. Während dieser langen Monate war mir Donatella sehr nah. Sie begann mit mir über den Herrn zu sprechen, und oft las sie Verse, die sich in der Bibel befanden. Sie versuchte mir zu erklären, dass das was geschehen war einen Grund habe, und dass ich Gottes Willen akzeptieren musste. Ich sollte zu Gott beten, und er hätte mich wieder aufgerichtete, wenn ich Glauben hatte. Am Anfang hörte ich ihr nicht zu, aber sie war mir nah und überzeugte mich einen Besuch des Pastors Giuliano anzunehmen. Als der Pastor das erste Mal zu Besuch kam, sagte er mir viele Dinge, aber mein Herz war zu, es war wie ein Stein. Seine Worte waren mir keine große Hilfe, ich war verzweifelt, allein und dachte "keiner kann mir helfen". Ich begann trotzdessen samstags den Bibelkreis zu besuchen, aber es war für mich nicht sehr interessant. Es sind einige Monate vergangen, als ich zu den Taufen eingeladen wurde. Ich bin aus Neugirde hingegangen, ich dachte, das würde mich etwas ablenken und ich hätte nicht an meine Enttäuschungen gedacht. Ich erinnere mich, als wäre es heute. Ich trat in den Saal, es waren viele Leute da und wie wenn mich jemand geschoben hätte, setzte ich mich in die erste Reihe. Es war eine sehr schöne Feier, diese Lieder, diese sanften Lieder!!! Anna ließ sich taufen, und ich war wie erstarrt. Als die Zeremonie zu Ende war, waren meine Augen voll mit Tränen, mein Herz begann sich zu öffnen, dieser Stein begann zu schmelzen und dieses Lied "apri i miei occhi..." ("öffne meine Augen...")... etwas war passiert. Es war ein wunderschönes Gefühl. Ich verstand, dass der Herr mich nicht verlassen hatte, und ich erzählte alles, was ich erlebt hatte Donatella. Sie war mir nah. Ich begann um Vergebung zu bitten, zu beten, ich kaufte eine Bibel und begann sie zu lesen. Seit jenem Tag fühle ich, dass der Herr mir nahe ist, und ich spüre, dass er mich leitet. Jetzt sehe ich das, was ich vorher nicht sah, Er ist mein Licht. Mein Leben hat sich sehr verändert. ich lese jeden Tag die Bibel, ich bete, und ich bitte um Vergebung für meine Fehler. Ich habe gelernt meinen Nächsten zu respektieren, ich habe gelernt, um Verzeihung zu bitten, ich habe gelernt, dass es keinen Glauben ohne Werke gibt, und nicht das Eigentum anderer zu begehren, nicht zu lügen, meinen Nächsten zu lieben und denen zu vergeben, die mir böses tun. Ich muss noch vieles lernen, aber mit dem Herrn an meiner Seite, habe ich keine Angst, er wird mich leiten. Ich entdecke jeden Tag, dass Jesus mich führt. Gina Chiaverini

This website uses cookies to manage authentication, navigation, and other functions. By using our website, you agree that we can place these types of cookies on your device.

View e-Privacy Directive Documents

You have declined cookies. This decision can be reversed.

You have allowed cookies to be placed on your computer. This decision can be reversed.

Style I Style II Style III