Menu
Tablet menu
A+ A A-

Hallo an alle Mein Name ist Cosimo DeMarco und komme aus Corigliano Calabro (CS). 1987 als ich 7 Jahre alt war bekehrte sich meine Mutter zu Christus und nahm ihn als ihren Erlöser an, Aber leider begannen ab diesem Moment die Probleme, weil mein Vater dagegen
war, und ich erinnere mich daran dass ich Angst hatte das Er sie verlassen
könnte. Auch wenn es Auseinandersetzengen gab, war meine Mutter dem Herrn immer treu,
meine Mutter lehrte mich die Liebe zu Gott schon von Kindheit an. Wir wohnten auf einem Bauernhof, neben meinem Onkel und meiner Tante die regelmässig Besuch von Christen bekamen, sie beteten zusammen und studierten
das Wort des Herrn.Ein mal die Woche gingen wir Kinder in die Kinderstunde.
Eines Abends,im Sommer, ich war 7 Jahre alt, sagte ich zu meiner Mutter dass
ich Jesus Christus annehmen wolle, wir beteten zusammen. Sofort spürte ich
Freude in mir. Mit 15 Jahren entschied ich mich die Gemeinde regelmäßig zu besuchen, aber es
war mehr eine Ausrede für meine Leidenschaft zur Musik und so konnte ich
Gitarre spielen. Ich habe traurige Erinnerungen daran, das es für mich immer sehr langweilig war
diese langen Predigten zuhören, und es endete meistens immer damit, dass ich
aufstand und spazieren ging, aber war pünktlich wieder zum Gitarren spielen
wider da. Noch einmal näherte ich mich zum Herrn aber die Freude war kurz wie beim ersten
Mal. So wie viele Jugendliche lebte ich mein Leben weiter mit meinen
Erfahrungen, mir war aber der Wahrheit bewusst. Im Dezember 2000 lernte ich meine Frau kennen, nach 2 Monaten sind wir nach
Deutschland gegangen und wohnten dort bei meinen Schwiegereltern. Nach 1,5
Jahren heirateten wir nach Katholischem Ritual. Eines Abends war ich mit meiner
Frau in ein Griechisches Restaurant, als meine Aufmerksamkeit auf eine Bild von
Magna Griechenland angezogen war. Ich erinnerte mich an meine Schulbücher in
denen man den Ruhm dieses Landes lehrte. Ich überlegte was wohl mit diesen
Menschen passiert sei die damals dort lebten? Und was würde mit mir passieren? Ab den Tag begann ich Unruhe in mir zu verspüren, Ängste, Gedanken quällten
mich. Mein Onkel der vor Jahren hier in Deutschland lebte, gab mir einen Namen von
einem Bruder in Christus, und forderte mich auf ihn aufzusuchen, ich verschob
es immer wieder. Ich verstand nicht das Gott versuchte auf geduldige Weise, auf
verschiedene Arten mich zu ihmzu führen. Dank des Zeugnisses meiner Mutter, fand meine Frau zu Jesus und bekehrte sich,
ich wusste das es richtig war und Widersprach nicht meiner Frau. Im August 2006 half ich ihr eine Evangelische Gemeinde zu finden in Stuttgart
Ost bei deutschen Geschwistern, und dort suchte ich auch nach den Mann den mein
Onkel mir vorgeschlagen hatte. In der Zwischenzeit lass mir meine Frau Verse aus der Bibel vor, überwiegend
aus dem Neuen Testament, ich hörte zu aber doch etwas genervt. Gott aber in seiner Güte bestand weiterhin auf mich, und so wurden wir an einem
Sonntag zum Mittag essen eingeladen im Haus des Bruders den ich durch meinen
Onkel kennengelernt hatte. Nach dem Essen als wir vor dem Wort Gottes waren wurde mir bewusst das ich
nicht mehr flüchten konnte, denn das Wort des Lebens drang wie ein Schwert in
mich und schüttelte mich wach. Nach 2 Monaten entschieden Ich und meine Frau die Christlich Italienische
Gemeinde in Bissingen zu besuchen, und am selben Abend kaufte ich dort eine
Bibel. Am Abend des 22 November 2006 las ich im Bett in der Bibel, weil ich auf
der Suche war und wollte meinem Leben einen Sinn geben. Meine Frau las mir etwas über die Gemeinde von Bissingen aus einer monatlichen
Christlichen Zeitschrift einen Artikel EIN LIEBESBRIEF FÜR DICH was eine Reihevon Bibel Verse sind. Diesmal hörte ich sehr interessiert zu, als sie den letzten Vers lass,
„Möchtest du mein Sohn sein“, (Johannes 1:12) weinend JA sagte ich und sie sagte tröstend zu mir, das, im
Himmel die Engel jetzt für ihn Feiern. Betroffen betete ich zu Gott in dem ich
um Vergebung meiner Sünden bat, und ihn in mein Leben einlud als meinen
persönlichen Retter und Herr. Seit dem ist nicht viel Zeit vergangen aber mein Leben hat sich verändert, ich
fühle mich Kind Gottes, ich habe keine Ängste mehr. Dank Jesus Christus habe
ich Ewiges Leben. Die Liebe zu Jesus wächst jeden Tag mehr und ich weiß das die Flamme die in
meinem Herzen entstand trotz Höhen und Tiefen immer da ist und mich nie verlässt.
Offenbarung 3:20 Siehe, ich stehe an der Tür und klopfe an; wenn jemand meine
Stimme hört und die Tür öffnet, zu dem werde ich hineingehen und mit ihm essen,
und er mit mir.

This website uses cookies to manage authentication, navigation, and other functions. By using our website, you agree that we can place these types of cookies on your device.

View e-Privacy Directive Documents

You have declined cookies. This decision can be reversed.

You have allowed cookies to be placed on your computer. This decision can be reversed.

Style I Style II Style III